7.11.2017 – Europa und Identität im zeitgenössischen Theater

Europa-Reflexionen im postdramatischen Theater

Dr. Janine Hauthal (FWO/Vrije Universiteit Brussel) geht in ihrem Vortrag der Frage nach, wie sich postdramatisches Theater mit dem Thema Europa, vor allem mit der Vorstellung von Europa als ‚Einheit in Vielfalt’, auseinandersetzt.

Nach einer kurzen Einführung in das Konzept und die Geschichte der Postdramatik liegt das Hauptaugenmerk im zweiten Teil des Vortrags auf den Arbeiten des Regiekollektivs Rimini Protokoll (100% Stadt, 2008–; Hausbesuch Europa, 2015–; Evros Walk Water, 2015–2017) sowie der Performancegruppe Interrobang (Preenacting Europe, 2014–2015). Aufführungen, die ein Europa entwerfen, „das zwischen Nationalität und Transnationalität, zwischen Imagination und realpolitischer Wirklichkeit oszilliert und immer wieder neu zu verhandeln ist“ (Bloch et al. 2017).

Sprecherin: Dr. Janine Hauthal (Vrije Universiteit Brussel)

Ort: Universiteit Antwerpen | Stadscampus, Gebäude R: Eingang über Lange Winkelstraat oder Rodestraat, 2000 Antwerpen; Hörsaal R.231

Beginn: 19:30 Uhr

Die Veranstaltung ist gratis, wir bitten jedoch um Anmeldung bis 4.11.2017 über deutschcafe@uantwerpen.be